"Points of Load" könnten bald Pflicht vor oder neben großen Wohneinheiten werden um die Elektromobilität voranzubringen

Die Lösung für die zukünftige Elektromobilität wird es sein "Points of Load" überall dezentral zu installieren d.h. für jedes Haus muss ein "Point of Load" mindestens 2-3 Ladeplätze zur Verfügung gestellt werden. "Points of Load" werden direkt vor dem Haus oder Hauseigentümerschaft extra mit grüner Kennzeichnung ausgewiesen. Kabel über Ladegalgen versorgen dann das Elektroauto, Stolperstellen für Fußgänger gibt es so nicht. Die Ladestationen für Elektromobilität und Elektroautos werden über ein spezielles Abrechnungssystem, das bundeseinheitlich anerkannt wird, geladen. Steuererleichterungen sollen dazu beitragen den Strom auch aus ökologischen Quellen zu nutzen. Ein guter Mittelweg ist es zwei Ladestationen pro zehn Parteien Haus extra auszuweisen und zur Verfügung zu stellen. Zudem sind auch Sharing Systeme für Ladestationen für Elektromobilität und Elektroautosdamit nutzbar. "Points of Load" können in Wohnanlagen genauso errichtet werden, wie in großen Mietshäusern oder Garagenplätzen und werden immer von der jeweiligen Wohneinheit versorgt.

Vornehmlich soll der Strom aus regenerativen Quellen dezentral erfolgen. Deshalb ist es erforderlich Dachflächen von Häusern nutzbar zu machen und für die Elektromobilität und Lade Infrastruktur herzunehmen und zu fördern. "Point of Load" werden in Zukunft eine wichtige Rolle spielen in der Ladeinfrastruktur in Deutschland.


Förderung der Elektromobilität und Erleichterung im Wohnrecht

Ziel der Bundesregierung ist es, dass bis zum Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge zugelassen sein sollen. Der Ausbau der Elektromobilität ist ein wichtiges Element für den Erfolg der deutschen Energiewende, vor allem wenn Elektrofahrzeuge mit erneuerbaren Energien geladen und zukünftig als Speicher genutzt werden. Daneben ist der Erfolg der Elektromobilität von großer Bedeutung für die Automobilindustrie, um auf dem Gebiet der Elektrofahrzeuge international führend und Leitanbieter zu bleiben. Wichtig dabei ist eine gut ausgebaute Ladeinfrastruktur.

Dabei muss der Ausbau der Ladeinfrastruktur nicht nur im öffentlichen Raum erfolgen, sondern zur Gewährleistung einer flächendeckenden Versorgung ist es erforderlich, dass auch private Kfz-Stellplätze mit Lademöglichkeiten ausgestattet werden. Die gegenwärtige Rechtslage im Wohnungseigentumsrecht und im Mietrecht ist betreffend die Möglichkeit, private Kfz-Stellplätze mit Ladestationen auszustatten, unbefriedigend.

Um sich eine Lademöglichkeit zu verschaffen, muss derjenige, dem der Stellplatz zugewiesen ist, regelmäßig auf Teile des Gemeinschaftseigentums baulich einwirken. Die rechtlichen Voraussetzungen für eine derartige bauliche Maßnahme eines Wohnungseigentümers sind nach dem Wohnungseigentumsrecht nicht eindeutig und erschweren in der Folge den Einbau von Ladestellen für Elektrofahrzeuge von Wohnungseigentümern an ihrem privaten Kfz-Stellplatz.

Über die iKratos Solar und Energietechnik GmbH

Ikratos arbeitet bayernweit im Bereich Solartechnik und Wärmepumpen und führt Beratungen für erneuerbare Energien durch. Als Endverbraucher kann man sich im firmeneigenen "Sonnencafe" mit vielfältiger Ausstellung beraten lassen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

iKratos Solar und Energietechnik GmbH
Bahnhofstrasse 1
91367 Weißenohe bei Nürnberg
Telefon: +49 (9192) 99280-0
Telefax: +49 (9192) 99280-28
http://www.ikratos.de

Ansprechpartner:
Willi Harhammer
Telefon: +49 (9192) 992800
Fax: +49 (9192) 9928028
E-Mail: kontakt@ikratos.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

Besuchen Sie Delta auf der Smart Building Expo 2019 in der Fiera Milano – für die ultimative Smart Building und Smart City Experience

Delta, einer der weltweit führenden Anbieter von Energie- und Wärmemanagementlösungen, gab heute bekannt, dass das Unternehmen gemeinsam mit seiner österreichischen Tochtergesellschaft LOYTEC auf der Smart Building Expo 2019 in der Fiera Milano vertreten sein wird. Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Tesla – Gigafactory bei Berlin

Neben den bereits bestehenden Gigafactories in Nevada, New York und Shanghai plant CEO des US-amerikanische Unternehmens Tesla Elon Musk die erste europäische Fabrik im brandenburgischen Grünheide direkt bei Berlin. Die Milliardeninvestition soll bis Ende 2020 Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Schnell mal aufladen: E-Mobilitätstage bei SH Netz in Schenefeld

Stromer sind auf dem Vormarsch – und das nicht erst, seitdem beim Autogipfel der Bundesregierung attraktive Kaufprämien für Elektro-Fahrzeuge und Plug-in-Hybrid-Modelle beschlossen worden sind. Bei den E-Mobilitätstagen am Dienstag und Mittwoch, 19. und 20. November Read more…