Einfache Lösung, großer Nutzen: Mit den neuen anatomisch geformten Gelpolstern von Schmitz u. Söhne gehören Druckgeschwüre (Dekubitus) und Nervenschäden nach einer Operation der Vergangenheit an. Die Lagerungshilfen für den OP-Tisch entlasten den Patienten nachweislich und schützen ihn wirksam.

Besonders anfällig für Druckgeschwüre sind Körperregionen, an denen sich zwischen Knochen und Haut nur eine dünne Fettschicht befindet – also zum Beispiel Hinterkopf, Schulterblätter, Steißbein oder Fersen. Daher hat der mittelständische Hersteller von medizintechnischem Mobiliar sein Programm in diesem Bereich aufgestockt und um spezielle Gelpolster für jeden gefährdeten Körperbereich und für eine Vielzahl von Lagerungspositionen während der Operation erweitert. Diese sind kompatibel mit allen OP-Tischen aus dem Hause Schmitz.

Gravierende Folgen von Dekubitus


Druckgeschwüre verletzen das Gewebe und zerstören es schlimmstenfalls sogar komplett. Sie entstehen immer dann, wenn bestimmte Körperregionen des Patienten über einen längeren Zeitraum hohem Druck ausgesetzt sind. Dies kann Schäden an einzelnen Nerven oder Nervengeflechten hervorrufen, welche im schlimmsten Fall zu Lähmungen einzelner Gliedmaßen führen. Fehlende Durchblutung und der damit einhergehende Sauerstoffmangel sind die hauptverursachenden Faktoren für Dekubitus.

"Druckgeschwüre und deren gravierende Folgen lassen sich mit einfachen Mitteln aktiv verhindern", so Wolfgang Schüttler, Produktmanager bei Schmitz. "Die neuen Gelpolster schützen den Patienten wirkungsvoll und stellen für die Kliniken gleichzeitig eine überschaubare Investition dar. So können diese auch ihrer Verantwortung gegenüber ihren Patienten nachkommen."

 

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Schmitz u. Söhne GmbH & Co. KG
Zum Ostenfeld 29
58739 Wickede
Telefon: +49 (2377) 840
Telefax: +49 (2377) 84-162
http://www.schmitz-soehne.de/

Ansprechpartner:
Julia Pauli
pr & text Julia Pauli
Telefon: +49 (2932) 626-505
Fax: +49 (2932) 626-506
E-Mail: julia.pauli@pr-und-text.de
Markus Pförtner
Telefon: +49 (2377) 84-138
E-Mail: pfoertner.markus@schmitz-soehne.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Medizintechnik

Region Hannover informiert – Hannover, 07.08.2020, 12:40 Uhr

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 2975 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben (+13 verglichen zur letzten Meldung). Davon sind zum heutigen Stand 2717 Personen Read more…

Medizintechnik

Statische Gefäßanalyse präventiv einsetzen: Entwicklung von Bluthochdruck bereits im Kindesalter erkennen

Mittels der Statischen Gefäßanalyse können bereits bei Kindern Veränderungen an den Netzhautgefäßen erkannt werden, die auf die Entwicklung eines hohen Blutdrucks im Kindesalter hinweisen. Präventive Maßnahmen könnten so frühzeitig ergriffen werden. Das zeigt eine neue Read more…

Medizintechnik

Digitalisierung im Gesundheitswesen

Die Lebensdauer der Menschen steigt, die Bevölkerung wächst – und mit ihr die Zahl der Menschen, die medizinisch behandelt und gesundheitlich versorgt werden müssen. Ärzte und medizinisches Personal sehen sich einer immer höheren Auslastung gegenüber, Read more…