Der kanadische Silberexplorer MAG Silver (ISIN: CA55903Q1046 / TSX: MAG) hat zu Beginn dieser Woche neue Informationen zu seinem gemeinsam mit dem britisch-mexikanischen Silberkonzern Fresnillo betriebenen ‚Juanicipio‘-Projekt im zentralmexikanischen Bundesstaat Zacatecas vorgelegt. Demnach erwägen beide Projektpartner angesichts der zuletzt veröffentlichten, vielversprechenden Bohrergebnisse zur sog. ‚Valdecañas‘-Tiefenzone und des sich hieraus ergebenden zusätzlichen Abbaupotentials eine Überarbeitung des bisherigen Projektdesigns. So ist u.a. eine Kapazitätserweiterung bei der geplanten Erzverarbeitungsanlage von 2.650 auf 4.000 Tonnen pro Tag im Gespräch. Außerdem denkt man über die Niederbringung eines zusätzlichen internen Blindschachts (‚Winze‘) nach, wodurch ein schnellerer Zugang zu den tiefer gelegenen Abbauzonen möglich wäre.

Durch die genannten Maßnahmen dürften sich allerdings zum einen die Investitionskosten für das Projekt entsprechend erhöhen, zum anderen der eigentlich für die 2. Jahreshälfte 2018 anvisierte Förderbeginn voraussichtlich bis in die 1. Jahreshälfte 2019 verschieben.

Nach Aussage von Projektpartner Fresnillo, der mit 56 % die Mehrheit am ‚Juanicipio‘-Joint-Venture hält, wurde aber das erforderliche Genehmigungsverfahren für die modifizierten Projektpläne bereits eingeleitet. Mit der endgültigen formellen Zustimmung des Fresnillo-Direktoriums sei zudem innerhalb der nächsten 3 bis 4 Monaten zu rechnen.


Bislang konnte im Zuge der drei auf dem betreffenden Areal durchgeführten Bohrkampagnen u.a. eine kontinuierliche Mineralisierung unterhalb der schon bekannten ‚Valdecañas‘-Zone bestätigt und mit der ‚Anticipada‘-Ader ein neuer Erzkörper innerhalb des Systems identifiziert werden. Derzeit wird auf Grundlage der jüngsten Bohrresultate eine neue Ressourcenschätzung für die Liegenschaft erstellt, die im Laufe des 2. Quartals vorliegen und anschließend zusammen mit den geschilderten Änderungen am Projektdesign in einen überarbeiteten Abbauplan sowie einen technischen Projektbericht einfließen soll. Letztgenannte Dokumente dürften dann voraussichtlich noch vor Ende der 1. Jahreshälfte und somit rechtzeitig zur endgültigen Projektgenehmigung vorliegen.

Abschließend gab das Unternehmen (- https://www.youtube.com/watch?v=nAfjjve-R9M&t=1s -) noch bekannt, dass im Rahmen der nächsten Sitzung des Technischen Komitees des ‚Juanicipio‘-Joint-Venture mit dessen Zustimmung zu dem von Fresnillo für dieses Jahr angekündigten 20.000 m-Explorationsbohrprogramm zu rechnen ist.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Swiss Resource Capital AG
Poststrasse 1
CH9100 Herisau
Telefon: +41 (71) 354-8501
Telefax: +41 (71) 560-4271
http://www.resource-capital.ch

Ansprechpartner:
Jörg Schulte
E-Mail: info@js-research.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

TerraX ernennt Gerald Panneton zum Executive Chairman und vollzieht Übernahme der Gold Matter Corporation

TerraX Minerals Inc. (TSXV: TXR; Frankfurt: TXO; OTC Pink: TRXXF) ("TerraX" oder das "Unternehmen" – https://www.youtube.com/watch?v=GmZpC44kBXY=15s -) freut sich bekannt zu geben, dass sie die Übernahme (die "Übernahme") der Gold Matter Corporation ("Gold Matter"), wie Read more…

Finanzen / Bilanzen

Wann verfällt eigentlich Resturlaub?

Ob restliche Urlaubstage zu einem bestimmten Stichtag verfallen können, hat in der Vergangenheit immer wieder zu Streit geführt. Das Bundesarbeitsgericht hat jetzt klar vorgegeben, wie Arbeitgeber mit dem Resturlaub ihrer Mitarbeiter umgehen sollten. Mit Blick Read more…

Finanzen / Bilanzen

Kanada wählt Bundestag

Die Politik der Regierung beeinflusst auch die Rohstoffindustrie. Der kanadische Bergbauverband und das PDAC-Gremium äußerten sich dazu. In Kanada ist nicht nur die Klimapolitik ein Thema, politische Stabilität für die Industrie, besonders auch für die Read more…