Morgan Advanced Materials hat seine Werkstoffentwicklung vorangetrieben und seine Produktionskapazitäten weiter ausgebaut. So soll dem steigenden Bedarf an Ultraschalldurchfluss- und Füllstandssensoren begegnet werden, die für den Transport und die Weiterverwendung von Flüssigerdgas (LNG – liquefied natural gas) benötigt werden.

Durch die Verwendung neuer Werkstoffe und eine Verbesserung der Montageprozesse konnten bei Morgans Sensoren deutliche Leistungssteigerungen erzielt werden. So verfügen diese nun über eine verbesserte Temperaturwechselbeständigkeit. Auch bei Drücken von bis zu 10 bar sind sie äußerst zuverlässig und liefern beste Messergebnisse. Zudem bleibt die Leistungsfähigkeit der Sensoren auch bei wiederholtem Eintauchen aus der Umgebungsluft in Flüssigstickstoff fast vollständig erhalten.

Derzeit erfährt der LNG-Markt ein rasantes Wachstum. Laut einer aktuellen Prognose der TechSci Research wird der LNG-Mark bis 2025 jährlich um durchschnittlich 5% wachsen. Vor diesem Hintergrund ist davon auszugehen, dass auch die Nachfrage nach kryogenen Temperatursensoren für LNG-Applikationen in den nächsten Jahren deutlich steigen wird. Bei Morgan Advanced Materials, einem der führenden Anbieter von Sensoren und Wandlern, wurden nun neue Ultraschallsensoren entwickelt, die für die Durchflussmessung im Kryogenbereich bestens geeignet sind.


Charles Dowling, Business Development Manager bei Morgan Advanced Materials, erläutert: „Wir können ganz individuelle, maßgeschneiderte Lösungen bieten und damit die jeweiligen Kundenanforderungen immer optimal erfüllen. Der Neuentwicklung unserer branchenweit führenden Sensoren liegt ein besonders tiefgreifendes Verständnis piezoelektrischer Werkstoffe und Herstellungsprozesse zugrunde. Dank unserer umfangreichen Prototypen-Fähigkeiten können wir zudem auch für anspruchsvolle Werkstoffe und Technologien, wie sie bei Wandlern und Sensoren zum Einsatz kommen, stets eine durchdachte Konstruktion und die passenden Produktionsdienstleistungen bieten."

Morgans Angebot umfasst unterschiedliche Sensoren für kundenindividuelle Konfigurationen. Die kleinsten haben einen Durchmesser von 1,25cm (0,5 Zoll) und werden üblicherweise in einem Frequenzbereich von 50 kHz bis 2 MHz eingesetzt. Die Gehäuse werden üblicherweise aus Titan oder Edelstahl gefertigt. Auf Anfrage sind aber auch Gehäuse aus anderen Werkstoffen erhältlich.

Gegenüber herkömmlichen Sensoren bieten Ultraschallsensoren einige Vorteile. Sie sind weitgehend unempfindlich gegen Veränderungen der dielektrischen Eigenschaften von Flüssigkeiten und erweisen sich durch das Fehlen beweglicher Teile langfristig als zuverlässiger und genauer.

Weitere Informationen finden Sie unter folgender Adresse: www.morgantechnicalceramics.com/…

Über Morgan Advanced Materials

Morgan Advanced Materials ist ein weltweit in der Werkstofftechnik tätiges Unternehmen, das eine breite Palette hochspezieller technischer Produkte mit außergewöhnlichen Eigenschaften für vielfältige Industrien und verschiedenen Standorte anbietet. 

Aus einer umfangreichen Palette fortschrittlicher Materialien fertigen wir Komponenten, Baugruppen und Systeme, die deutlich verbesserte Leistungen für die Produkte oder Prozesse unserer Kunden bieten. Sie werden für höchste Genauigkeitsansprüche produziert und viele werden für den Einsatz in extremen Umgebungen entwickelt.

Das Unternehmen lebt von Innovationen. Unsere Materialwissenschaftler und Anwendungsingenieure arbeiten eng mit Kunden zusammen, um herausragende und differenzierte Produkte zu schaffen, die effizienter, zuverlässiger und länger funktionieren. 

Morgan Advanced Materials ist weltweit präsent mit mehr als 10.000 Mitarbeitern in 50 Ländern und bedient spezialisierte Märkte in den Bereichen Energie, Transport, Gesundheitswesen, Elektronik, Sicherheit und Verteidigung, Petrochemie und anderen Industriebranchen. Das Unternehmen ist an der Londoner Börse im Bereich Engineeringnotiert (Aktien-Symbol MGAM).

Um mehr über Morgan Advanced Materials zu erfahren, besuchen Sie www.morganadvancedmaterials.com

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Morgan Advanced Materials
Willi-Grasser-Str. 11
91056 Erlangen
Telefon: +49 (9131) 7976-37
Telefax: +49 (9131) 7976-100
http://www.morganadvancedmaterials.com

Ansprechpartner:
Anna Hardaloupas
MEPAX
Telefon: +34 (666) 057-614
E-Mail: a.hardaloupas@mepax.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Produktionstechnik

5G macht die Produktion smarter

Moderne Sensorik kann Daten von Maschinen und Anlagen bereits sehr umfassend erheben. Werden diese Daten analysiert, können sie Abweichungen zwischen Planung und realer Produktion sichtbar machen und anschließend zur Optimierung dienen. Allerdings erfolgt die Speicherung Read more…

Produktionstechnik

Fuxin Special Steel bestellt Coiltransportsystem bei AMOVA

Fuxin Special Steel Co., Ltd., ein zur Formosa Plastics Corporation gehörender Edelstahlproduzent aus Zhangzhou in der südost-chinesischen Provinz Fujian, erweitert ihre Produktionsstätten um ein neues Warmwalzwerk sowie Kaltwalzwerke mit Kontiglühe und umfangreichen Adjustageanlagen. Die Logistik Read more…

Produktionstechnik

Zerspanungswerkzeuge für Studierende

Die Ingenieurinnen und Ingenieure von morgen schon heute begeistern – das ist das Ziel der CERATIZIT Deutschland GmbH in Kempten. Als neuer Kooperationspartner und Unterstützer des Digital Laboratory der Hochschule Kempten sollte dieses Vorhaben gelingen. Read more…