JPK Instruments, ein weltweit führender Hersteller von Nanoanalytik-Instrumenten für den "Life Sciences"- und "Soft Matter"-Bereich, berichtet über den Ein-satz von Rastertunnelmikroskopie (engl. Scanning Tunneling Microscopy – STM) bei der Untersuchung von Oberlächenplasmonen in der „Molecular Nanoscience"-Gruppe des Institut des Sciences Moléculaires d’Orsay (ISMO) am CNRS und der Université Paris-Sud.

Die Forschungsarbeit der "Molecular Nanoscience" Gruppe am ISMO zielt unter anderem darauf ab, Schaltkreise und Geräte zu entwickeln, bei denen Informationen durch Oberflächenplasmonen übertragen und verarbeitet werden, nicht durch Elektronen oder Photonen. Warum aber Plasmonik entwickeln, wenn es schon Lösungen mit Elektronen und Photonen gibt? Elektronik war bisher äußerst erfolgreich bei der Miniaturisierung und hat Computer hervorgebracht, die in eine Handfläche passen. Die Geschwindigkeit elektronischer Geräte ist jedoch fundamental durch Hitzeentwicklung limitiert, Photonik andererseits hat eine schnelle Datenübertragung im Internet ermöglicht, da optische Glasfaserkabel eine hohe Bandbreite besitzen. Optischen Geräten sind aber auch Grenzen gesetzt, in diesem Fall bei der Größe, die durch das Beugungslimit des Lichts bestimmt wird. Das Ziel der Forschungsgruppe ist es daher, Plasmonik zu entwickeln, die die Vorteile von Elektronik und Photonik vereinigt , und so miniaturisierte Schaltkreise und Geräte mit hoher Bandbreite herzustellen, die mit Oberflächenplasmonen arbeiten. Um das kommerziell zu realisieren ist eine lokale energiearme Oberflächenplasmonenquelle notwendig.

Gruppenleiterin Dr. Elizabeth Boer-Duchemin erläutert das Forschungsprojekt: "Wir überlegen einen elektrischen Tunnelkontakt als lokale elektrische Plasmonenquelle zu verwenden. Als Prototyp untersuchen wir daher den Tunnelkontakt, der sich zwischen der Spitze eines Rastertunnelmikroskops und einer metallischen Probe herstellt. Wir haben uns für das JPK Rastertunnelmikroskop aus einer ganzen Reihe von Gründen entschieden, aber in erster Linie war für uns ausschlaggebend, dass das JPK STM problemlos auf ein inverses Lichtmikroskop montiert werden kann, so dass wir die Oberflächenplasmonen detektieren können. Das Design der sog. Tip-Assisted-Optics (TAO)-Stage ermöglicht es uns außerdem mühelos, Spitze und Probe unabhängig voneinander zu bewegen. In unseren Experimenten verwenden wir STM, um Oberflächenplasmonen anzuregen. Diese strahlen dann als Photonen ab, was nichts anderes als emittiertes Licht ist, das wir schließlich detektieren. Ich möchte auch dem Entwicklerteam bei JPK danken, das uns sehr bei dem Projekt geholfen hat. Das ist eine sehr ungewöhnliche Anwendung und sie hatten einen entscheidenden Anteil an der Erstellung der spezialisierten Software, die diese Arbeit erst möglich gemacht hat."


Die Gruppe hat einige Artikel über diese Forschungsarbeit veröffentlicht, darunter 2016 in Fachpublikationen wie Nanotechnology[1] oder Optics Express[2].

JPK Instruments entwickelt, konstruiert und fertigt Instrumente in Deutschland zu weltweit anerkannten Standards der deutschen Feinmechanik, Qualität und Funktionalität. Für weitere Einzelheiten über das NanoWizard®-System und seine AFM- und STM-Einsatzmöglichkeiten, sowie weitere Produkte und Anwendungen besuchen Sie uns auf der JPK Webseite www.jpk.com, YouTube, Facebook oder LinkedIn.

Literatur

[1] "The mechanism of light emission from a scanning tunnelling microscope operating in air", B. Rogez, S. Cao, G. Dujardin, G. Comtet, E. Le Moal, A. Mayne and E. Boer-Duchemin, Nanotechnology, 27, 465201 (2016).

[2] "Surface plasmon polariton beams from an electrically excited plasmonic crystal", D Canneson, E Le Moal, S Cao, X Quelin, H Dallaporta, G Dujardin & Elizabeth Boer-Duchemin, Optics Express, 4, 26186 (2016)

Über Bruker Nano GmbH / JPK Bio AFM Business

JPK Instruments AG ist ein weltweit führender Hersteller von Nanoanalytik-Instrumenten, insbesondere von rasterkraftmikroskopischen Systemen (AFM) und optischen Pinzetten (Optical Tweezers), mit einem breiten Anwendungsspektrum von der Soft Matter Physik bis zur Nanooptik, von der Oberflächenchemie bis hin zur Zell- und Molekularbiologie. Als Ex-perte in der Technologie der Rasterkraftmikroskopie hat JPK mit als erstes die bahnbre-chenden Möglichkeiten der Nanotechnologie auf den Gebieten der Life Sciences und der Soft Matter erkannt. Durch Innovationsgeist, durch Spitzentechnologie und eine einzigartige Applikationsexpertise hat JPK die Nanotechnologie erfolgreich mit den Life Sciences zu-sammengeführt. JPK hat seinen Hauptsitz in Berlin sowie weitere Standorte in Dresden (Deutschland), Cambridge (UK), Singapur, Tokio (Japan), Shanghai (China), Paris (Frank-reich) und Carpinteria (USA). Mit seinem globalen Vertriebsnetz und mehreren Support Cen-tern betreut JPK die kontinuierlich wachsende Zahl von Anwendern mit ganzheitlichen Lö-sungen und erstklassigem Service direkt vor Ort.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bruker Nano GmbH / JPK Bio AFM Business
Colditzstr. 34-36
12099 Berlin
Telefon: +49 (30) 726243500
Telefax: +49 (30) 726243999
https://www.bruker.com/bioafm

Ansprechpartner:
Dr. Gabriela Bagordo
Communications Manager
Telefon: +49 (30) 726243500
Fax: +49 (30) 726243999
E-Mail: bagordo@jpk.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Mikrotechnik

Neues System für aktives Ausrichten zur Ankopplung von photonischen Bauelementen an Faserarrays

Beim Testen und in der Aufbau und Verbindungstechnik für photonische Komponenten wird das Justieren von Fasern oder Faserarrays zu Komponenten ständig wiederholt – und spielt deshalb eine entscheidende Rolle für die Wirtschaftlichkeit in der Herstellung. Read more…

Mikrotechnik

Elmos: Berufsstart für 19 neue Auszubildende

19 neue Auszubildende und Dualstudierende begrüßt die Elmos Semiconductor AG in Dortmund zum Ausbildungsjahr 2019. Im Rahmen einer zweitätigen Einführung lernten sie ihre Ausbilder sowie das Unternehmen näher kennen. Jetzt starten sie in den Abteilungen Read more…

Mikrotechnik

Elmos steigert Umsatz und EBIT im Q2 2019

Die Elmos Semiconductor AG (FSE: ELG) konnte im zweiten Quartal 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Umsatzwachstum von 8,6% auf 75,0 Mio. Euro erzielen. Das EBIT steigerte sich auf 13,0 Mio. Euro, dies entspricht einer EBIT-Marge Read more…