Die Bundesregierung hat sich erstmals deutlich gegen einen Ausstieg aus dem europäischen Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2 ausgesprochen, berichtet das Onlinemagazin Telepolis am Donnerstag. Auch Maßnahmen für eine Einstellung der Arbeiten an dem internationalen Vorhaben erteile die Bundesregierung eine Absage, heißt es in dem Beitrag, der sich auf eine Stellungnahme des Bundeswirtschaftsministeriums beruft.

Die Bundesregierung prüfe demnach weder rechtliche Möglichkeiten für einen Baustopp, noch daraus eventuell entstehende Schadensersatzforderungen, zitiert Telepolis aus dem Papier des Wirtschaftsministeriums.

Der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses im Bundestag, Klaus Ernst, begrüßte gegenüber dem Onlineportal von Heise Medien, dass die Bundesregierung die Frage nach einem Baustopp der Pipeline als rein hypothetisch bezeichnet und deshalb Möglichkeiten dazu auch nicht prüft. Damit sollte dieses Thema vom Tisch sein, sagte der Linken-Politiker, der eine schriftliche Frage zu diesem Thema gestellt hatte. „Nun muss sich die Diskussion endlich wieder dem eigentlichen Problem zuwenden: Wie setzen wir uns erfolgreich gegen die Sanktionsdrohungen aus den USA zur Wehr?", so Ernst.


Über die Heise Gruppe GmbH & Co KG

Telepolis ist ein Online-Medium, das über die gesellschaftlichen, politischen, wissenschaftlichen und kulturellen Aspekte des digitalen Zeitalters informiert. Die Redaktion beschränkt sich nicht auf die aktuellen Trends und spektakulären Themen, auch wenn die Nachrichten im Zentrum stehen, sondern beleuchtet alle Facetten der digitalen Welt. Telepolis gehört zu den ersten Internet-Magazinen Deutschlands und nimmt seitdem eine Vorreiterrolle im Online-Journalismus ein.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Heise Gruppe GmbH & Co KG
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 (511) 5352-0
Telefax: +49 (511) 5352-129
http://www.heise-gruppe.de

Ansprechpartner:
Sylke Wilde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (511) 5352-290
E-Mail: sy@heise.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Medien

Neues HealthCare Journal mit Schwerpunkt HomeCare-Versorgung

B. Braun hat die neueste Ausgabe der Fachzeitschrift HealthCare Journal veröffentlicht. In dieser Ausgabe liegt der Schwerpunkt auf der professionellen Pflege in der häuslichen Umgebung, der HomeCare-Versorgung. Die Versorgung von Menschen zu Hause verändert sich Read more…

Medien

Hinweis an die Redaktionen: Veränderung in der Volkswagen Kommunikation

– Stefan Voswinkel übernimmt zum 1. Januar 2021 die Leitung Produkt- und Technikkommunikation Marke Volkswagen Pkw Veränderung in der Kommunikation von Volkswagen: Stefan Voswinkel (44) übernimmt ab dem 1. Januar 2021 die Leitung der Produkt- Read more…

Medien

York von Heimburg verabschiedet sich aus dem Vorstand der Publikumszeitschriften im VDZ

York von Heimburg, seit 2007 Vorstandsmitglied des Fachverbands „Die Publikumszeitschriften im VDZ“ (PZ), hat sein Vorstandsmandat jetzt nach mehr als 14 Jahren intensiven Engagements für die Transformation der journalistischen Publikumsmarken niedergelegt, da er bei IDG Read more…