Die Einführung intelligenter Messsysteme wird nach der „Markterklärung“ durch das Bundesamt für Informationssicherheit (BSI) im Laufe der nächsten Monate starten. Hierfür hat die MeteringSüd mit dem erfolgreich durchlaufenen Zertifizierungsverfahren gemäß ISO/IEC 27001:2013 und SMGWA die notwendigen Voraussetzungen geschaffen.

Der Gateway Administrations-Prozess und auch die Einrichtung der sogenannten EMT-Systeme (auch Meter Data Management) sind erst ab einer hohen Anzahl von intelligenten Messsystemen wirtschaftlich darstellbar. Die Kooperation über die MeteringSüd bietet die Voraussetzung dafür. Von der Kostendegression profitieren nicht nur die Gesellschafter, sondern auch kleine und mittlere Energieunternehmen sowie weitere Energiedienstleister mit ihren Anforderungen. Hierzu gehört auch die gemeinsame und preissenkende Beschaffung von Messgeräten und Gateways.

Durch neue Technologien bei der Anbindung der intelligenten Messsysteme an die Smart Meter Gateways lassen sich gegebenenfalls weitere, dringend notwendige Kostensenkungspotenzial erschließen.


Aus Sicht der Energieunternehmen sind allerdings Mehrwertdienste für die Kunden wirtschaftlich deutlich interessanter als die Pflichtaufgabe des Rollouts. Hierzu gehören vor allem die Betriebs- und Messkonzepte für sogenannte Prosumer, oft in Form von Contracting-Anlagen. Viele Energiedienstleister bewegen sich auf diesem Gebiet, weil die Herausforderungen der Energiewende ohne dezentrale Eigenerzeugung mit regenerativen Energien nicht zu lösen sind. Sogenannte Mieterstrommodelle erfordern ebenso ausgefeilte Messkonzepte, um alle rechtlichen Vorteile in Anspruch nehmen zu können. Messungen für alle Medien, auch hinter dem „Hauptzähler“ sind möglich und vielfach notwendig, um ein professionelles Energiemanagement betreiben zu können. Für derartige Anlagen, aber auch für Industrie- und Gewerbekunden kann es vorteilhaft sein, die Rolle des wettbewerblichen Messstellenbetreibers (wMSB) wahrzunehmen. Hierbei unterstützt die MeteringSüd gerne beim Aufbau der Prozesse und Strukturen. Die MeteringSüd und ihre Kunden profitieren von der engen Verzahnung der MeteringSüd mit ihren Gesellschaftern, so dass im Bedarfsfall auf Know-how und Kapazitäten zurückgegriffen werden kann.

Weitere Partnerschaften bestehen für Montagedienstleistungen und den Messstellenbetrieb für alle Medien.

Die MeteringSüd GmbH & Co. KG erbringt ihre Dienstleistung in enger Zusammenarbeit mit der Next Level Integration GmbH, Köln und der co.met GmbH, Saarbrücken. Die Anbindung der GWA- bzw. EMT-Systeme an die gängigen Abrechnungssysteme der Kunden (Hersteller SAP, Schleupen, iS Software, SIV…) ist mittels einer Webservice-Schnittstelle möglich.

 

Über die MeteringSüd GmbH & Co. KG

An der MeteringSüd GmbH & Co. KG beteiligt sind die LEW Verteilnetz GmbH, die Allgäuer Überlandwerk GmbH, die Stadtwerke Augsburg Energie GmbH, die Stadtwerke Heidelberg Netze GmbH, die Elektrizitätswerke Reutte GmbH & Co. KG, die TWS Netz GmbH, die Vereinigte Wertach- Elektrizitätswerke GmbH, die SEW Stromversorgungs GmbH und die Gemeindewerke Peißenberg. In den Netzgebieten der Gesellschafter befinden sich über 1,1 Million Messstellen für Strom, darunter 200.000 Zähler, die in den kommenden Jahren mit einem intelligenten Messsystem ausgerüstet werden.

Näheres unter: www.meteringsued.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MeteringSüd GmbH & Co. KG
Unterer Graben 12
86152 Augsburg
Telefon: +49 (821) 21702210
http://meteringsued.de

Ansprechpartner:
Dr. Roger Weninger
MeteringSüd GmbH & Co. KG
Telefon: +49 (821) 21702210
E-Mail: roger.weninger@meteringsued.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

Klein, aber oho! Brennstoffzellen-Heizungen reduzieren den CO2-Ausstoß im Gebäudesektor

Heute haben Unternehmen und Interessenvertreter aus dem Energiesektor in Brüssel die "Gemeinsame Erklärung über stationäre Brennstoffzellen-Heizungen für umweltfreundliche Gebäude" vorgestellt, um auf das enorme Potenzial der stationären Brennstoffzellen zur Dekarbonisierung des Gebäudesektors hinzuweisen. Veröffentlicht wurde Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Energiesysteme neu denken – Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

Ein Blockheizkraftwerk eignet sich nicht nur zur Verringerung des externen Strom- und Wärmebezugs, sondern auch zur Reduktion elektrischer Lastspitzen. Forscher des Fraunhofer IISB erreichten eine Lastspitzenreduktion um 20 %. Dies gelang durch die optimierte Steuerung Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Herausragend: 94%-Seminare in Dresden

Schallschutz moderner Heizzentralen und die komplexen Regelungen der EEG-Umlage sind Themen zweier energiewirtschaftlichen Seminare, die am 27./28. November 2019 in Dresden stattfinden. Beide Seminare werden erst seit Anfang des Jahres von BHKW-Consult und dem BHKW-Infozentrum Read more…