Für den Austausch von bestehenden Heizanlagen in Beijing erhielt Bosch Thermotechnik drei Großaufträge über insgesamt 138 Heizkesselsysteme Uni Condens 6000 F. Saubere und energieeffiziente Heiztechnik in Chinas Metropolen ist gefragt wie nie. Um dort den Schadstoffausstoß zu reduzieren, gelten inzwischen besonders strenge Emissionsvorschriften. Der Grenzwert für Wärmeerzeugungsanlagen und Kraftwerke liegt in Beijing bei nur 30 Milligramm Stickoxid je Kubikmeter. Die speziell für diese Anwendung weiterentwickelten, erdgasbetriebenen Wärmeerzeuger Uni Condens 6000 F unterschreiten mit 22 Milligramm Stickoxid je Kubikmeter sogar den geforderten Emissionsgrenzwert und bieten dank Brennwerttechnik Effizienz auf höchstem Niveau.

Die Beijing Huaying Tianrun Energy Technology Co. Ltd. betreibt in Beijing mehrere Heizkraftwerke und trat erstmals im Jahr 2016 an Bosch Thermotechnik heran. Ziel war es, neue Heizanlagen einzusetzen, um die Stickoxid-Emissionen erheblich zu verringern und die Energieeffizienz zu verbessern. Bei der technischen Konzeption waren besondere Faktoren zu berücksichtigen, insbesondere die hohe Luftbelastung in Beijing. Nicht alle Brennertechnologien sind dazu geeignet, die Verringerung des Stickoxid-Ausstoßes zuverlässig zu erfüllen. Gemeinsam mit einem namhaften Brennerhersteller erarbeitete Bosch Thermotechnik eine innovative Lösung. Neben einem optimierten Brennerraum und angepasster Steuerung, verfügen die eingesetzten Heizkessel Uni Condens 6000 F über die von Industriekesseln bekannte Rezirkulationstechnologie. Sie zeichnet sich durch große Robustheit aus, ist verschmutzungsresistent und gewährleistet niedrige Stickoxid-Werte im Abgas bei einem relativ geringen Sauerstoff-Überschuss von unter 3,5 Prozent: Je nach eingestellter Brennerleistung liegen die Stickoxid-Emissionen zwischen 22 und 29 Milligramm je Kubikmeter – und damit unter dem in Beijing geforderten Grenzwert von 30 Milligramm Stickoxid je Kubikmeter.

Darüber hinaus nutzen die 1,2 Megawatt starken Uni Condens Heizkessel die fortschrittliche Brennwerttechnologie, was den Energieeinsatz und auch den Austritt von Stickoxiden weiter reduziert. Gegenüber ihren Vorgängern sparen die Kessel damit bis zu 15 Prozent Brennstoff ein. Die niedrigen Stickoxid-Werte sowie die hervorragenden Wirkungsgrade bestätigte im März 2018 auch das „China Special Equipment Inspection and Research Institute (CSEI)“ durch Messungen vor Ort. Mit den weiterentwickelten Heizkesseln hat Bosch Thermotechnik innerhalb weniger Monate eine Lösung für die spezielle Marktanforderung erfolgreich realisiert. Seit der Lieferung der ersten 20 Kessel in 2016 beauftragte die Beijing Huaying Tianrun Energy Technology Co. Ltd. in den Jahren 2017 und 2018 weitere 118 emissionsarme Uni Condens 6000 F Heizkessel. Sie alle werden dazu beitragen, die klimaschädlichen Treibhausgase zu reduzieren – für eine bessere Luftqualität in Beijing.


Über die Bosch Industriekessel GmbH

Bosch Thermotechnik ist ein führender europäischer Hersteller von energieeffizienten Heizungsprodukten und Warmwasserlösungen. Im Geschäftsjahr 2017 erzielte Bosch Thermotechnik mit rund 14 400 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 3,4 Milliarden Euro, davon 67 Prozent außerhalb Deutschlands. Bosch Thermotechnik verfügt über starke internationale und regionale Marken und ein differenziertes Produktspektrum, das in Europa, Amerika und Asien produziert wird.

Mehr Informationen unter www.bosch-thermotechnik.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bosch Industriekessel GmbH
Nürnberger Str.73
91710 Gunzenhausen
Telefon: +49 (9831) 56-218
Telefax: +49 (9831) 5692218
http://www.bosch-industrial.com

Ansprechpartner:
Annemarie Wittmann
Marketing
Telefon: +49 (9831) 56218
Fax: +49 (9831) 5692218
E-Mail: annemarie.wittmann@de.bosch.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

CEE Group erwirbt 16,5 Megawatt-Windpark im Saarland von der Firmengruppe Max Bögl

Der Asset Manager CEE baut sein Portfolio weiter erfolgreich aus. Mit dem Erwerb eines Windparks im Saarland erhöht sich die Gesamtkapazität aller CEE-Energieparks auf rund 710 Megawatt. Durch die Inbetriebnahme können jährlich rund 30.000 Tonnen Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Nachhaltigkeitsmanagement prämiert: EcoVadis und FOCUS-MONEY würdigen REHAU Engagement

Ressourcenschonende Produktionsprozesse, umfassende Recyclingkonzepte, innovative Materialien, energieeffiziente Lösungen: REHAU setzt in allen Unternehmensbereichen durchdachte Konzepte für einen verbesserten Umwelt- und Klimaschutz um. Für dieses Engagement erhielt der Polymerexperte unter anderem bereits das Produktlabel von VinylPlus. Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Grundschule aus Wismar ist Energiesparmeister in Mecklenburg-Vorpommern – jetzt geht es um den Bundessieg

Die Jury des Energiesparmeister-Wettbewerbs (https://www.energiesparmeister.de) hat entschieden: Die Evangelische Schule Robert Lansemann aus Wismar hat das beste Klimaschutzprojekt unter den  Schulen in Mecklenburg-Vorpommern. Die Grundschüler haben ein ehrgeiziges Ziel: Sie wollen Plastik aus ihrer Schule Read more…