Die neue, einzigartige Kabelschutz Smart Sensor Technologie, die derzeit in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von ABB in der Schweiz entwickelt wird, soll Probleme wie Kondensation oder steigende Temperaturen in Wellrohren zum Schutz kritischer elektrischer Kabel erfassen. Mit der analytischen Leistung und der sicheren cloud-basierten Kommunikation der ABB Ability™ Plattform meldet und analysiert das System Daten per Ferndiagnose und ermöglicht die ständige Überwachung des Kabelschutzes durch Smartphones, Laptops oder andere Remote-Geräte.

Das neue System bringt den Wellrohren das "Sprechen" bei.

ABB produziert bereits smarte Sensoren für Motoren, Pumpen und fertig montierte Kugellager, die diese effektiv in intelligente, drahtlos verbundene Geräte umwandeln. In Kombination mit diesen Tools und der Leistungsfähigkeit von ABB Ability™ wird die neue Kabelschutz Smart Sensor Technologie eine vollständige Echtzeit-Überwachung der wichtigsten elektrischen Komponenten einer Anlage ermöglichen, ein wesentliches Merkmal der Smart Factory der Zukunft.


Die Sensoren des Kabelschutzsystems werden einfach am Kabelschutzsystem mit minimaler Konfiguration befestigt.  Sie sind so konzipiert, dass sie dem gleichen Druck und den gleichen rauen Bedingungen standhalten wie das Kabelschutzsystem selbst, und gleichzeitig wenig oder gar keine eigene Wartung erfordern.

ABB Ability™ ist ein digitales Angebot, das entwickelt wurde, um die Fäden unzähliger elektronischer Informationen miteinander zu verknüpfen. Damit können Menschen die miteinander vernetzten Einheiten der Vierten Industriellen Revolution effizienter kontrollieren. Die Echtzeit-Überwachung durch das ABB Ability™ Smart Sensor System gibt Anwendern die Möglichkeit, Ausfallzeiten zu reduzieren, indem sie das Auftreten unerwarteter Ausfälle elektrischer Kabel reduziert. Die Fähigkeit, Komponenten mit potenziellen Problemen zu identifizieren, ermöglicht es Anwendern außerdem gezielt die Geräte zu ersetzen oder zu reparieren, die auffällige Werte aufweisen, anstatt Standardroutinen zu folgen, bei denen alle Geräte getauscht werden.

Bei ABB sind wir stolz darauf, die Zukunft in die Gegenwart zu bringen. Jahrzehntelange Ingenieurarbeit ist in die Herstellung von systemdichten Wellrohren und Verschraubungen eingeflossen, die von der chemischen Belastung bis hin zu mechanischen Beanspruchung alles aushalten. Mit dem Smart Sensor für Kabelschutzsysteme, einem Werkzeug, das den Anwendern Informationen und Kontrolle über ihre elektrischen Systeme gibt, bringt ABB den Kabelschutz in die Welt von Industry 4.0.  Dieses Produkt ist das erste seiner Art weltweit, und wir sind stolz darauf, kurz vor der Markteinführung zu stehen.

Über die ABB Stotz-Kontakt GmbH

ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein global führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Stromnetze, Elektrifizierungsprodukte, industrielle Automation und Robotik und Antriebe mit Kunden in der Energieversor-gung, der Industrie und im Transport- und Infrastruktursektor. Aufbauend auf einer über 130-jährigen Tradition der Innovation gestaltet ABB heute die Zukunft der industriellen Digitalisierung mit zwei klaren Leistungsver-sprechen: Strom von jedem Kraftwerk zu jedem Verbrauchspunkt zu bringen sowie Industrien vom Rohstoff bis zum Endprodukt zu automatisieren. Um zu einer nachhaltigen Zukunft beizutragen, verschiebt ABB als na-mensgebender Partner der FIA Formel E Rennsportserie die Grenzen der Elektromobilität. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa 147.000 Mitarbeiter. ABB in Deutschland erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von 3,26 Milliarden Euro und beschäftigt 10.550 Mitarbeiter. www.abb.de

Anmerkung: Alle Angaben nach US-GAAP.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ABB Stotz-Kontakt GmbH
Eppelheimer Str. 82
69123 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 701-0
Telefax: +49 (6221) 701-1325
http://www.abb.de

Ansprechpartner:
Julia Feijóo-Sampedro
Leiterin Kommunikation
Telefon: +49 (6221) 701-1289
E-Mail: julia.feijoo-sampedro@de.abb.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Elektrotechnik

VAHLE Automation in Schwoich: Internationales Weiterbildungszentrum für die Gruppe

Mit der Demo-Fabrik als Herzstück des neuen Firmensitzes in Schwoich nahe Kufstein in Österreich setzte die VAHLE Automation einen Meilenstein in der Firmenentwicklung. Die Fabrik, die es ermöglicht, den Einsatz unterschiedlicher VAHLE Produkte zu simulieren, Read more…

Elektrotechnik

Maschinensicherheit: Pilz erweitert internationales Serviceangebot

Pilz erweitert sein internationales Dienstleistungsangebot im Bereich Maschinensicherheit: Künftig unterstützt Pilz Unternehmen weltweit, die Maschinen in die USA exportieren oder dort betreiben wollen bei der notwendigen Konformitätsbewertung. Damit können Hersteller und Betreiber sicher stellen, dass Read more…

Elektrotechnik

Elektronikfabrik Limtronik erzielt für den Automotive-Bereich Wertschöpfung durch Daten

Die Limtronik GmbH betreibt eine hochmoderne, digitalisierte Elektronikfabrik mit Cloud-basierten Systemen, die Anlagen steuern. Dabei kommt es zum ständigen Datenaustausch der Maschinen. Viele Maschinen sind dabei an ein übergeordnetes System gekoppelt. Somit kann das Unternehmen Read more…