TÜV SÜD begleitet die Realisierung der neuen Offshore-Windparks Danish Kriegers Flak in der dänischen Ostsee sowie Vesterhav Nord und Vesterhav Syd in der dänischen Nordsee. Der Auftrag von Vattenfall umfasst die Zertifizierungen der Design- und Fertigungsphase sowie der Transport-, Installations- und Inbetriebnahmephase.

„Diese Windparkprojekte zeigen, dass die Wettbewerbsfähigkeit der Offshore-Windenergie weiter zunimmt. Wir freuen uns, mit unseren optimierten Zertifizierungsverfahren dazu beitragen zu können“, sagt Alexander Heitmann, Leiter Offshore Windenergie von TÜV SÜD. Der Startschuss für den Bau der Windparks soll Anfang 2019 fallen. Die insgesamt 113 Windenergieanlagen der 8-Megawatt-Klasse werden eine elektrische Leistung von bis zu 950 MW haben und nach Fertigstellung den jährlichen Strombedarf von rund 1,3 Millionen dänischen Haushalten decken.

Vattenfall hat die Zertifizierungsmodule der drei Projekte in einen Prozess verschmolzen – von der ersten Designphase bis zur Herstellung, Installation und Inbetriebnahme der Windenergieanlagen.


„Bei Vattenfall arbeiten wir kontinuierlich daran, die Wettbewerbsfähigkeit der Offshore-Windenergie weiter zu verbessern. Bei diesem Auftrag optimieren wir den Zertifizierungsprozess mit einem risikobasierten Zertifizierungsansatz. Wir haben unsere Erfahrungen aus vorangegangenen Projekten genutzt, um die Zertifizierungsmodule der drei Projekte in einen Prozess zu verschmelzen und erzielen damit signifikante Synergieeffekte zwischen den Windparks und den Zertifizierungsmodulen. TÜV SÜD war schon in der Vergangenheit ein verlässlicher Partner für uns und wir sehen auch beim laufenden Projekt einer erfolgreichen Umsetzung entgegen“, sagt Philipp Degenhardt, Manager Certification and Interface Management bei Vattenfall.

Der Auftrag für TÜV SÜD umfasst die Zertifizierungen der Design- und Fertigungsphase sowie der Transport-, Installations- und Inbetriebnahmephase nach BEK73 (Executive Order from the Danish Ministry for Climate, Energy and Buildings No. 73). Nach erfolgreichem Abschluss der jeweiligen Zertifizierungsphasen werden die entsprechenden Projektzertifikate ausgestellt. In Rahmen der Zertifizierung prüfen die Windenergieexperten die Offshore-Fundamente, die Türme und Windenergieanlagen der Windparks. Die Designprüfung der Fundamente beginnt bereits im
Sommer 2018.

„Wir freuen uns, dass wir die gute Zusammenarbeit mit Vattenfall weiter ausbauen können“, betont Malte Lossin, Projektleiter Offshore Zertifizierung von TÜV SÜD. „Das zeigt einmal mehr, dass
TÜV SÜD ein nachhaltiger, international anerkannter Partner für Zertifizierungs-, Prüf- und Inspektionsleistungen im Bereich der Windenergie On- und Offshore ist.“ Die TÜV SÜD-Experten werden nicht nur ihre fachlichen Erfahrungen aus der Zertifizierung von Fundamenten, Türmen und Windenergieanlagen in die Projekte einbringen, sondern auch die Synergiepotenziale aus der Bearbeitung von drei Projekten in den Fokus ihrer Arbeit rücken.

Weitere Informationen zu den Windenergie-Leistungen von TÜV SÜD: www.tuev-sued.de/windenergie.

Über die TÜV SÜD AG

Im Jahr 1866 als Dampfkesselrevisionsverein gegründet, ist TÜV SÜD heute ein weltweit tätiges Unternehmen. Mehr als 24.000 Mitarbeiter sorgen an über 1.000 Standorten in rund 50 Ländern für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, technische Innovationen wie Industrie 4.0, autonomes Fahren oder Erneuerbare Energien sicher und zuverlässig zu machen. www.tuev-sued.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
80686 München
Telefon: +49 (89) 5791-0
Telefax: +49 (89) 5791-1551
http://www.tuev-sued.de

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Oberst
Unternehmenskommunikation INDUSTRIE
Telefon: +49 (89) 5791-2372
Fax: +49 (89) 5791-2269
E-Mail: thomas.oberst@tuev-sued.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

IEC 61850 in Kusenhorst und Bürstadt

Die IDS GmbH hat für die Amprion GmbH die Stationsleittechnik in den Umspannanlagen Bürstadt und Kusenhorst auf Basis des Übertragungsprotokolls IEC 61850 erneuert. Die erfolgreiche Abnahme der beiden Großprojekte erfolgte im März beziehungsweise April dieses Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Kompaktes Rührwerk mit flexiblem Einsatzspektrum

Mit dem Rührgigant FR Light erhalten Anlagenbetreiber ein zuverlässiges Rührwerk zum Homogenisieren und Aufrühren, das flexibel einsetzbar und für viele Anwendungen geeignet  ist. Das kompakte Rührwerk ist in zwei Leistungsstufen (4,0 kW und 7,5 kW) Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Advantage Lithium besorgt sich frisches Kapital von „Insidern“

Aktionäre des Lithiumexplorers Advantage Lithium (WKN A2AQ6C / TSX-V AAL) müssen sich erst einmal eine ganze Weile keine Sorgen machen, dass das Unternehmen nicht über ausreichende Mittel verfügt, um sein Lithiumsole-Projekt Cauchari weiterzuentwickeln. Denn Advantage Read more…