Mit integrativen Lösungen, Kontaktvermittlungen, Ideen, Konzepten und Unternehmensgestaltungen für eine nachhaltige Welt ist Eva-Catrin Reinhardt seit 2002 unternehmerisch angetreten. Sie setzt mit ihrer Marke rds (rds reinhardt development services) und den daran angegliederten zwei Unternehmen auf die Lösung wichtiger Weltfragen, langfristige Nachhaltigkeit, Kollaboration und Effizienz. 
 
Ihre 2008 gegründete Firma rds energies GmbH beschäftigt sich über digitale Kommunikation und Matchmakingservices für Großinvestoren im internationalen Photovoltaikmarkt mit der Beschleunigung der Energiewende.

Im Hunsrück in der Nähe von Cochem entwickelt sie nun auch ein Immobilienkonzept für eine Eigentümerin einer Konversionsfläche, eine ehemalige Raketenabschussstation der NATO, mit mehr als 120.000 m2 Grundstücksfläche.

Reinhardt sieht diesen Standort als Standort mit großer symbolischer Strahlkraft an, wenn es  hier gelingen würde ein internationales Lern-, Austausch und Begegnungszentrum für Nachhaltigkeit, Frieden und Equality  mit angegliederten Ferienangeboten zu etablieren.


Planungsrechtlich liegt diese Idee im Bereich des Zulässigen für diesen Ort. 

Reinhardt sagt die internationale Vernetzung und der Austausch werde immer wichtiger, um Antworten für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung und die wichtigen Zeitfragen zu finden. Das Unternehmertum sei für sie aus eigener Erfahrung die beste Alternative für die Integration von Familie und Beruf und eine Lösung der hierzulande alle Alleinerziehenden wie ein Damoklesschwert bedrohenden Armut.

Ein Hunsrück-Valley für Nachhaltigkeit, Equality und Frieden, in dem auch das Unternehmertum gelehrt wird und barrierearm internationale Geschäftskontakte zur Verfügung gestellt werden ist deshalb ihre Idee für diesen speziellen Ort.

Der Weltfrieden und das wahrnehmbare Bestreben vieler Akteure nachhaltige Zukunftslösungen zu entwickeln braucht ihrer Ansicht nach eine konkrete Verortung, die für ihre Idee mit einer symbolischen Architektur betont werden soll.

Ein großer Teil Menschen der heutigen Gesellschaft suche Entschleunigung, Rückzug und Ruhe. Alles das wird im zukünftigen Hunsrück Valley geboten.

Darüber hinaus sei es auch sehr wichtig, dass Frauen direkt in die jetzt stattfindende Digitalisierungsrevolution integriert werden, um einerseits das Frauenarmutsrisiko in Deutschland zu minimieren und andererseits sich auf eine wirklich gleichberechtige Wirtschaftswelt hin entwickeln zu können, so Reinhardt. 

So stellt sie sich auch vor, dass man im Hunsrück in der Nähe der Gemeinde Grenderich auch temporäre Wohnmöglichkeiten für Alleinerziehende mit Kinderbetreuung und für diese Entrepreneurshipkurse anbieten könne.

Das Konzept steckt noch am Anfang der Entwicklung und Reinhardt sucht nun zuallererst einen Investor, um den Grundstückskauf zu realisieren. Danach werden Verbündete wie Betreiber der Anlage, die aus einem Ferienwohnteil und einem Begegnungsteil bestehen soll, sowie Bauträger für nachhaltiges Bauen und sonstige Stakeholder für die Realisierung gesucht.

„Krieg und Armut gehören im 21 Jahrhundert ins Museum. Dafür eignet sich der ehemalige Natostützpunkt hevorragend. Alle Lösungen bestehen  heutzutage eigentlich schon. Es geht nur darum, die richtigen Menschen zielgerichtet miteinander in den Dialog auf Augenhöhe zu bringen und diese Prozesse mit modernen dialogischen Methoden zu begleiten. Die Wirtschaft sollte sich weg von einer Wirtschaft, die dem anderen etwas verkaufen will hin zu einer kollaborativen Struktur entwickeln. Dann ist der Weg für eine neue freiheitliche partizipatorische und inklusive Gesellschaft und Wirtschaft, die die Lösungen für die wichtigen Weltfragen erarbeitet offen.“  so Reinhardt.

Interessierte Investoren, die an dem Projekt teilnehmen möchten, können sich gerne bei der rds energies GmbH melden.

Weitere Informationen über rds energies GmbH finden Sie hier

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

rds energies GmbH
Hauptstrasse 117
10827 Berlin
Telefon: +49 (30) 89733-191
http://rdsenergies.com

Ansprechpartner:
Eva-Catrin Reinhardt
Geschäftsführung
Telefon: +49 (30) 89733191
E-Mail: e.reinhardt@rdsenergies.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Kooperationen / Fusionen

think project! gibt die Übernahme von Cemar bekannt

think project!, führender Common Data Environment (CDE) Anbieter für Bau- und Ingenieurprojekte, gab heute die Übernahme von CEMAR, der marktführenden Vertragsmanagementlösung, bekannt. Mit der Übernahme, die Teil der kontinuierlichen Expansionsstrategie von think project! ist, steigt Read more…

Kooperationen / Fusionen

Vernetzung von Maschinen, Robotern und Fertigungs-IT

In Zeiten von Industrie 4.0 müssen alle Fertigungsressourcen konsequent vernetzt werden. Dabei unterstützt Fertigungs-IT in Form von Manufacturing Execution Systemen (MES). Mit einer kürzlich unterzeichneten Kooperation erweitern FANUC und MPDV gegenseitig ihr Angebotsportfolio. Gleichzeitig stärken Read more…

Kooperationen / Fusionen

Metropolregion Rhein-Neckar und Universität Speyer schaffen Innovationslabor für öffentlichen Sektor

Die Metropolregion Rhein-Neckar und die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer vertiefen ihre Zusammenarbeit. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten Vertreter beider Institutionen jetzt in Speyer. Demnach wollen die Partner ein Innovationslabor für den öffentlichen Sektor aufbauen, in Read more…