Wie wird die Digitalisierung Produktionsabläufe verändern? Wie werden Maschinen künftig miteinander vernetzt sein? Was passiert in Fabriken, wenn reale und virtuelle Welt verschmelzen? Über Fragen wie diese diskutieren am Mittwoch, den 11. Oktober, Experten aus Forschung und Wirtschaft bei der Tagung „Business of Engineering – Unternehmens – und Engineering-Prozesse von morgen“. Organisiert wird die Veranstaltung von Professor Dr. Martin Eigner und seinem Team vom Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK). Sie findet im Brauhaus an der Gartenschau in Kaiserslautern statt.

Beim Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) sind Maschinen untereinander vernetzt. Sie kommunizieren miteinander und tauschen Daten aus. „Solche Systeme kommen zunehmend in Unternehmen zum Einsatz und verändern unter anderem herkömmliche Arbeitsprozesse“, sagt Professor Dr. Martin Eigner. „Um solchen Entwicklungen Rechnung zu tragen, brauchen wir neue Konzepte und Methoden.“

Darüber werden die Teilnehmer auf der Tagung diskutieren und sich über aktuelle Entwicklungen austauschen. Die Referenten sprechen unter anderem über die Anforderungen technischer Infrastruktur in der Automobilindustrie, intelligente Sensoren in der Produktion oder den Einfluss der Digitalisierung auf Prozesse von Unternehmen.


Organisiert wird die Tagung von Professor Eigner und seinem Team. In ihrer Forschungsarbeit beschäftigen sich die Ingenieure mit virtueller Produktentwicklung. Im Fokus stehen dabei alle Lebenszyklusphasen eines Produkts, die schon bei seiner Planung miteinbezogen werden. Dies gilt auch für neue Techniken der Industrie 4.0. Viele der herkömmlichen, mechanischen und mechatronischen Produkte werden künftig durch neue untereinander vernetzte und kommunizierende Produktsysteme abgelöst. Von daher bedarf es neuartiger Techniken und Software-Lösungen, um zum Beispiel die anfallenden Daten dieser Systeme zu verwalten.

Die Tagung findet im Brauhaus an der Gartenschau, Forellenstraße 6, in 67659 Kaiserslautern statt.

Weitere Informationen unter: https://vpe.mv.uni-kl.de/veranstaltungen/syslm2017/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TU Technische Universität Kaiserslautern
Gottlieb-Daimler-Straße 47
67663 Kaiserslautern
Telefon: +49 (631) 205-2049
Telefax: +49 (631) 205-3658
http://www.uni-kl.de

Ansprechpartner:
Hristo Apostolov
Telefon: +49 (631) 205-3787
E-Mail: apostolov@mv.uni-kl.de
Ursula Aydt
Telefon: +49 (631) 205-3871
E-Mail: aydt@mv.uni-kl.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Barrick Gold mit Neuentdeckung in Nevada

Goldproduzent Barrick Gold (NYSE GOLD / WKN 870450) hat eine neue Entdeckung auf seinem Fourmile-Projekt gemacht. Es handelt sich um eine neue Bohrung in rund 2 Kilometern Entfernung zur bislang besten Bohrung auf dem Projekt Read more…

Forschung und Entwicklung

Biofrontera beantragt die europäische Zulassungserweiterung von Ameluz(R) zur Behandlung von aktinischen Keratosen auf Extremitäten sowie Rumpf/ Nacken

Die Biofrontera AG (ISIN: DE0006046113), ein internationales biopharmazeutisches Unternehmen, hat am 28. August 2019 bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA den Antrag auf Zulassungserweiterung für Ameluz(R) zur Behandlung von milden und moderaten aktinischen Keratosen (AK) auf Read more…

Forschung und Entwicklung

Individualisierung von Produkten in der Massenfertigung: Entwicklung von Spitzentechnologie im Fraunhofer-Leitprojekt »Go Beyond 4.0«

Sechs Fraunhofer-Instituten ist es gelungen, durch digitale Druck- und Laserverfahren die Individualisierung von Bauteilen in Massenproduktionsumgebungen zu realisieren. Dadurch ergeben sich völlig neue Möglichkeiten für Design und Gewichtsreduktion durch Materialeinsparungen. Sechs Fraunhofer-Instituten (ENAS, IFAM, ILT, Read more…