Fahrzeughersteller sprechen bei ihren Klimaanlagen häufig von „Lifetime-Füllung“ und „wartungsfrei“. Droht hier für die Verbraucher eine Kostenfalle? Denn: In der Realität können die Hersteller dieses Versprechen nicht einhalten – dicht ist eine Fahrzeugklimaanlage nicht einmal in der Theorie. Allen voran die verbauten Gummischläuche und Dichtungen sind ein Garant dafür, dass das eingesetzte Kältemittel austritt – 6,3 Prozent verflüchtigen sich laut einer Studie des Umweltbundesamts pro Jahr im Schnitt. Das Fachmedium „kfz-betrieb“ weist in der aktuellen Ausgabe auf die mangelhaften Serviceversprechen der Automobilindustrie hin und beleuchtet die Hintergründe.

Das Kältemittel ist nicht der einzige Grund, weshalb Fahrzeughalter ihre Klimaanlage regelmäßig warten lassen sollten: Nicht nur der natürliche Kältemittelverlust sorgt dafür, dass es seit einigen Jahren immer öfter zum Ausfall von Klimakompressoren – dem wichtigsten und teuersten Bauteil einer Klimaanlage – kommt. Auch die moderne Technik selbst ist dafür verantwortlich. Denn anders als früher laufen moderne Kompressoren ständig mit, selbst wenn der Fahrer die A/C-Taste gar nicht betätigt hat. So verschleißt das Kompressoröl, das in jeder Anlage zirkuliert, heute wesentlich schneller. Hinzu kommt, dass diese Kompressoren technisch bedingt oft mit zu wenig Öl versorgt werden. Die Folge: Immer öfter gehen diese Kompressoren mechanisch kaputt.

Erkennt eine Werkstatt verschlissenes Öl, oder hat gar ein defekter Kompressor metallischen Abrieb in der Anlage feinst verteilt, so muss sie die Anlage durch „Spülen“ reinigen. Doch genau das gestatten nicht alle Autobauer. Unternehmen wie BMW schreiben hier stattdessen den vollständigen Austausch sämtlicher Bauteile der Klimaanlage vor. Hierdurch entstehen dem Fahrzeughalter Kosten von etlichen Tausend Euro. Doch nun beginnen die Münchner umzudenken. Auslöser des Denkanstoßes sind ihre Hybrid- bzw. E-Modelle. Bei diesen übernimmt die Klimaanlage auch die Kühlung der Akku-Paks. Auch hier im Falle einer Verunreinigung die Anlage komplett zu erneuern würde selbst bei jungen Fahrzeugen einem wirtschaftlichen Totalschaden gleichkommen. Deshalb gestattet der Hersteller bei diesen Modellen nun offiziell das Spülen.


„Ebenso ist der Wettbewerber Mercedes-Benz gerade dabei die ersten Klimaanlagen auf CO2-Basis einzuführen und schreibt bei diesen nur erstmal ein Wartungsintervall vor“, kommentiert Steffen Dominsky, Redakteur Ressort „Service & Technik“ von „kfz-betrieb“: „Alle 125.000 Kilometer muss der Kunde nun zur Klimainspektion. Offenbar ist eine solche wohl doch nötig.“

„kfz-betrieb“ ist das meistgelesene Fachmagazin im Kfz-Gewerbe und informiert seit über 100 Jahren den automobilen Handel und Service. „kfz-betrieb“ ist offizielles Organ des Deutschen Kfz-Gewerbes (ZDK), der berufsständischen Interessenvertretung für rund 38.000 Autohäuser und Werkstätten. News aus der gesamten Kfz-Branche gibt es unter www.kfz-betrieb.de sowie im täglichen Newsletter. Das Stammhaus Vogel Business Media ist Deutschlands großes Fachmedienhaus mit 100+ Fachzeitschriften, 100+ Webportalen, 100+ Business-Events sowie zahlreichen mobilen Angeboten und internationalen Aktivitäten. Hauptsitz ist Würzburg. Das Unternehmen feierte 2016 seinen 125. Geburtstag.

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
Max-Planck-Str. 7/9
97082 Würzburg
Telefon: +49 (931) 418-0
Telefax: +49 (931) 418-2750
http://www.vogel.de

Ansprechpartner:
Gunther Schunk
Corporate Communications
Telefon: +49 (931) 41825-90
Fax: +49 (931) 418-2750
E-Mail: gunther.schunk@vogel.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Fahrzeugbau / Automotive

Herth+Buss erhält den Ludwig-Erhard-Preis 2019 in der Kategorie Mittelstand

Unter der Schirmherrschaft des Bundeswirtschaftsministeriums wurde dem Geschäftsführer Holger Drewing gemeinsam mit Anja Leichner am Dienstag, 25.06.2019 in Berlin der Ludwig-Erhard-Preis 2019 überreicht. In der Kategorie „mittlere Unternehmen“ konnte sich der Teilespezialist Herth+Buss gegen starke Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

HOPPE Kunststoffspritzerei und Formenbau GmbH & Co. KG beantragt Eigenverwaltungsverfahren

Die Berliner Schlemmer-Tochter HOPPE, die sich auf Hochpräzisionsspritzgussteile für die Automobil- und Elektroindustrie fokussiert, hat zum 10. Oktober ein Eigenverwaltungsverfahren eingeleitet. Die aktuelle konjunkturelle Lage in der Automobilbranche sowie eine damit verbundene kritische Auslastungssituation hatten Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Rheinmetall auf der AUSA 2019: Der „Next Generation Technology-Partner“ der U.S. Army

In Zeiten globaler Herausforderungen rücken die Partner in Industrie und Streitkräften beiderseits des Atlantiks enger zusammen. Vom 14. bis zum 16. Oktober 2019 stellt Rheinmetall in Washington D.C. auf dem Annual Meeting & Exposition of Read more…