• Chinesische und andere ausländische Investitionen sind grundsätzlich willkommen
  • Investoren aus China müssen transparenter werden
  • China muss ausländischen Investoren gleiche Zugangsrechte einräumen wie in Deutschland
  • Beim Scheitern der Verhandlungen für das Investitionsabkommen sollte die Bundesregierung eine kritische Überprüfung chinesischer Übernahmen erwägen

Ausländische Investitionen sind gut für den Standort Deutschland – das gilt auch für Investoren aus China. Die deutsche Wirtschaft und insbesondere der Maschinenbau sind stark genug, die Chancen zu ergreifen, die sich aus dem wachsenden Interesse chinesischer Investoren an Übernahmen in Deutschland ergeben. Aber China ist aufgrund seiner politisch beeinflussten Wirtschafts- und Investitionspolitik kein Investor wie jeder andere. Umso mehr muss die deutsche Politik nun auf das schon seit Jahren verhandelte EU-China-Investitionsabkommen drängen, das die bestehenden Ungleichgewichte beim Marktzugang beseitigt.  „Ein konkreter Zeitplan für die Verhandlung des Investitionsabkommens ist dringend erforderlich“, fordert VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann. „Falls die Verhandlungen nicht zum gewünschten Ergebnis führen, sollte sich die Bundesregierung vorbehalten, von dem bestehenden Außenwirtschaftsgesetz (AWG) Gebrauch zu machen und geplante Übernahmen deutscher Unternehmen kritischer zu überprüfen.“

Der VDMA und seine Mitgliedsunternehmen fordern grundsätzlich einen freien Zugang für Maschinen und Anlagen, für Kapital und auch für Personen in allen Märkten. Diese Forderung kann aber nur glaubwürdig erhoben werden, wenn sie keine Einbahnstraße ist. Der VDMA lehnt protektionistische Tendenzen jeder Art ab. „Wir brauchen gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle, hierfür muss sich die Politik einsetzen“, betont Brodtmann. „Über ausländische Investitionen von Staatsunternehmen muss Transparenz herrschen. Ansonsten droht ein unfairer Wettbewerb!“


In Deutschland können Investitionen aus dem Ausland mit Hilfe des Außenwirtschaftsgesetzes überprüft werden. Dies betrachtet der VDMA bislang als ausreichend. „Die bisher in Berlin und Brüssel vorgebrachten industriepolitischen Gründe für den Ausbau des staatlichen Interventionsrechts in die Investitionsfreiheit können den massiven Eingriff in die unternehmerische Freiheit und das grundgesetzlich geschützte Privateigentum nicht rechtfertigen“, warnt Brodtmann. Gerade die Erfahrungen mit chinesischen Investoren im Maschinenbau sind bislang positiv. „Für ein technologisches Aussaugen gibt es keine Anzeichen, die chinesischen Mutterunternehmen statten ihre deutschen Töchter vielmehr mit ausreichend Finanzmitteln aus und halten sich aus dem Tagesgeschäft heraus. Gleichzeitig werden für die deutschen Unternehmen die Absatzmärkte in China in einer Weise geöffnet, wie es in der Regel ohne lokale Unterstützung nicht möglich wäre“, sagt der VDMA-Hauptgeschäftsführer.

Allerdings: Die Freiheiten, die chinesische Investoren in Deutschland genießen, offeriert die Volksrepublik ausländischen Käufern nicht. Vielmehr wird ausländischen Unternehmen der Zugang zum Markt enorm erschwert. Sie können häufig nur in Form von Joint-Ventures tätig werden, es gibt keinen Zugang zu lokalen Förderprogrammen, und einheimische High-Tech-Unternehmen werden zunehmend vor ausländischem Wettbewerb geschützt.

Deshalb erwartet der VDMA Veränderungen in diesen Übernahmeprozessen. So müssen chinesische Investoren bei geplanten Übernahmen transparenter agieren, die Beweggründe besser erläutern und damit um Vertrauen werben. „Erforderlich sind vor allem breite Marktzugangsrechte für europäische Unternehmen und eine deutlich reduzierte Negativliste von Sektoren, in denen bisher der Zugang für Auslandsinvestitionen in China beschränkt ist“, resümiert Brodtmann.

Das VDMA-Positionspapier „Der Umgang mit chinesischen Investoren“ finden Sie auf unserer Homepage.

Über den VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Der VDMA vertritt mehr als 3200 Mitgliedsunternehmen des mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbaus. Mit aktuell gut 1 Million Beschäftigten im Inland und einem Umsatz von 218 Milliarden Euro (2015) ist die Branche größter industrieller Arbeitgeber und einer der führenden deutschen Industriezweige insgesamt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.
Lyoner Str. 18
60528 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6603-0
Telefax: +49 (69) 6603-1511
http://www.vdma.org/

Ansprechpartner:
Holger Paul
Leiter Kommunikation und Pressesprecher
Telefon: +49 (69) 6603-1922
Fax: +49 (69) 6603-2922
E-Mail: holger.paul@vdma.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Firmenintern

LEONHARD WEISS baut Einfluss in Nürnberg aus

Die Baubranche wächst – und so steigt auch bei LEONHARD WEISS seit vielen Jahren in Folge sowohl die Bauleistung als auch die Mitarbeiterzahl. In Nürnberg etablierte das Unternehmen zuletzt neue Bereiche und baute den Standort Read more…

Firmenintern

Picknicktische für die KiTa-Kinder

„Jetzt können wir auch einmal gemütlich zusammen mit den Kindern den Nachmittags-Snack draußen einnehmen!“, freuen sich die Erzieherinnen und Erzieher der Kindertagesstätte Entdeckerland in Viernheim. Die neue städtische Einrichtung für Kinder im Alter von zwei Read more…

Firmenintern

PAYONE: Wechsel in der Geschäftsführung – Roland Schaar wird neuer CTO

Die PAYONE GmbH, ein Full-Service-Anbieter für Payment-Lösungen mit Sitz in Frankfurt am Main, beruft Roland Schaar (48) zum neuen Mitglied der Geschäftsführung und Chief Technology Officer (CTO). Er folgt Jan Kanieß nach, der das Unternehmen Read more…